Mois
Jours
Heures
Minutes
Secondes
Laden Sie die Dokumentation

Der Goldenpass Express, eine lange Geschichte

Die Idee den Genfer See mit Gstaad, dem Thuner und dem Brienzer See zu verbinden geht auf das Jahr 1873 zurück. Schon damals ging es darum drei Tourismusmagnete miteinander zu vereinen. Letztendlich wurden die Gleise mit unterschiedlicher Spurbreite verlegt. Die Meterspur setzt sich zwischen Montreux und Zweisimmen durch und die Normalspur (1.435 m) zwischen Zweisimmen und Interlaken. Das Projekt wird immer wieder aufgenommen. 1924 wird die Vereinigung Goldenpass gegründet. In den 1930er Jahren wird über ein drittes Gleis nachgedacht.

Die MOB belebt das Projekt wieder

3 | 2008 setzt die MOB auf ein komplett anderes Konzept: anstatt die Gleise zu verändern, passen wir die Drehgestelle, diese beweglichen Rahmen zur Führung der Wagen, an. Mit einem variablen Drehgestell und einer Umspuranlage wird der Zug von einer Spur zur anderen wechseln können. So einfach dieses Prinzip theoretisch ist, so schwierig ist die praktische Umsetzung. Die MOB sucht für die Realisierung des Konzepts einen Partner in der Industrie. Die Wahl fällt auf Alstom. Ab Januar 2019 werden vier Prototypen geliefert und erfolgreich getestet. In Zweisimmen sind zwei Umspuranlagen geplant.

Die Überfahrt von der Meterspur auf die Normalspur ist eine Weltpremiere.

Einzig die Personenwagen verfügen über das ausserordentliche Drehgestell. Dies setzt voraus, dass ein Triebwagen der MOB den Zug zwischen Montreux und Zweisimmen zieht und ein BLSTriebwagen zwischen Zweisimmen und Interlaken.

MONTREUX - GSTAAD - INTERLAKEN

Das Drehgestell verbreitert sich, der Wagen erhebt sich

Dank der Umspuranlage in Zweisimmen verbreitert sich das Drehgestell und ermöglicht es dem Konvoi so von der Meterspur (1 m) auf die Normalspur (1,435 m) und umgekehrt zu wechseln. Um sich der unterschiedlichen Höhe der Bahnsteige (35 cm auf der Meterspur und 55 cm auf der Normalspur) anzupassen, wird der Wagen gleichzeitig um 20 cm angehoben.

 

Entdecken Sie den Zug durch die von Stadler erstellten 3D-Bilder. Innova Design zeichnet sich für das Innendesign verantwortlich.

Von PininFarina entworfen, von Stadler gebaut

Der Goldenpass Express besticht durch seine Ästhetik. Die MOB vertraut des Aussendesign dem prestigeträchtigen Designer Pininfarina an. In Bussnang (TG) wird der Zug von Stadler gebaut.

Der Goldenpass Express wird über eine 2. Klasse, eine 1. Klasse sowie die Prestigeklasse verfügen.
Die achtzehn Sitze in der Prestigeklasse sind drehbar und ermöglichen so immer den besten Ausblick. Der Fahrgast ist nahezu Teil der Landschaft.
Das Cateringangebot ist auf regionale Spezialitäten ausgerichtet.

Download der Pressemappe

Klicken Sie auf die folgende Button, um die vollständige GoldenPass Express-Dokumentation zu erhalten.